Zur Person

Thomas Niemand lebt und arbeitet seit 2011 in Leipzig. 1958 in Rudolstadt / Thüringen geboren, absolvierte er Ausbildungen zum klassischen Sänger, Schrift- und Grafikmaler und Computer-Grafiker. Es folgten diverse Weiterbildungen im kunsthandwerklichen Bereich der Theaterarbeit.
Anstellungen als Bühnen- und Dekorationsmaler, Requisiteur (Requisitenentwurf / Requisitenbau) und Bühnenbildassistent führten ihn u.a. an das Kleist Theater Frankfurt / Oder, die Städtischen Bühnen Magdeburg, das Deutsche Theater Berlin, die Komische Oper Berlin und das Theater im Hamburger Hafen.

Über die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Bühnen- und Kostümbildner Hendrik Kürsten äußert sich der Künstler so: „Zu meinen prägendsten Erlebnissen künstlerischer Zusammenarbeit gehört die Begegnung mit Hendrik Kürsten. Im besten Sinne des Wortes war er für mich auf verschiedenen Ebenen Lehrer und Mentor. Beispielgebend sind sein Engagement, die Selbstlosigkeit, all sein Wissen weiter zu geben, seine Fähigkeit sich und Prozesse zu hinterfragen. Dem künstlerischen Inhalt geschuldet, sind wandelbar seine Ideen, ist er stets lösungsorientiert und akribisch in der Sache.
Gedanken Flügel zu verleihen hieß: …dreihunder Prozent spinnen, damit im Ergebnis mindestens neunzig Prozent umgesetzt sind. Dieses Credo, diese Art intensiver Arbeit, mit Freude, und bei allem gebotenen Ernst, mit einem Lachen das künstlerische Ziel zu verfolgen, war und ist ansteckend, begleitet mich bei all meinem Tun. Und so empfinde ich große Wertschätzung, bin dankbar für die aussergewöhnliche Erfahrung und diese menschlich, sowie künstlerisch bereichernde Begegnung.“

Parallel zur Arbeit am Theater entstanden umfangreiche künstlerische Arbeiten in Form von Kunstobjekten, Collagen und Fotografiken. Ebenfalls entstanden zu ausgewählten Werken, eigene Texte und Geschichten. Beispielsweise zu: „Moneylisa“ / Collage, „Aufführung der 6. Symphonie Pastorale in Gegenwart des Meisters“ / Collage, „Kassandra“ / Collage, „Herkules“ / Collage, „Das Urteil des Paris“ oder „Eine wahre olympische Disziplin“ / Collage, „Schach – ein Drama im Geiste Shakespeares“ / Schachobjekte Opus I und Opus II, „Adam und Eva nach dem Sündenfall“ / Kunstobjekte, …

Es folgten Personalausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Berlin, der Uckermark und auf Rügen. Des Weiteren widmet sich Thomas Niemand der Entwicklung und Umsetzung von künstlerischen Projekten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
u.a.: „Narziss oder das Leben hinterm Spiegel“, „Wie die Musik in die Welt kam oder der Klang der Steine“, „Assoziation und Improvisation – eine spielerische Collage auf dem Theater“, „So viele Schnipsel und was nun?“